4 Gedanken im Advent 2020

Nun ist sie da, die schöne Adventszeit. Die Aufregungen dieses besonderen Jahres und das verschobene Zeitgefühl durch Einschränkungen, Vorsicht und Obacht ließen uns oftmals wohl schmunzeln, ob denn die Zeit wirklich vergehen wird? Und nun ist sie da, die schöne Adventszeit. Mit 4 kleinen Musikfilmen möchten wir 4 besondere Persönlichkeiten in den Fokus dieser besinnlichen Zeit stellen und zugleich unsere Inhalte des alten Jahres noch einmal besehen. Oft haben wir ein Licht für diese 4 Menschen aus der gesellschaftlichen und künstlerischen Szene des 20. Jahrhunderts angezündet und ihrem Lebenswerk gedacht, welches uns heute einlädt, aus der Vergangenheit heraus den Blick ins Heute zu richten. In der Zeit zwischen den Lockdowns konnten und durften wir, Dank mutiger Gäste und Veranstalter, wunderschöne Konzerte geben. An dieser Stelle danken wir von ganzem Herzen allen Gästen, Unterstützern, Freunden und Partnern für die Förderung, Unterstützung und für die Kraft, für die Zuwendung in diesem besonderen Jahr! Dank vor allem auch an "So geht Sächsisch" für die finanzielle Unterstützung!
Nun haben wir 4 kleine Filme produziert, für jeden Adventssonntag einen ;-). 
Freuen Sie sich mit uns auf musikalische, literarische, gesellschaftliche und soziale Gedanken, sowie auf Herzensmomente mit Erich Kästner, Curt Bry, Claire Waldoff und Rose Ausländer. 

 

Viele Menschen sprechen uns momentan an, wie es uns geht, im Lockdown ohne Auftritts- und Arbeitsmöglichkeit. 
Ehrlich gesagt: wir sind gesund! Und das ist unsere größte Freude.
Natürlich ist es finanziell momentan nicht gut bestellt, da bspw. im November allein 9 Konzerte, 
Projekt- und Seminarwochen ersatzlos ausgefallen sind. Wie viele andere Künstler*innen auch versuchen wir tapfer,
den Kopf nicht in den Sand zu stecken, sondern produktiv zu sein.
Danke für Ihr/Euer Interesse an unserer Situation!
Wir freuen von Herzen über eine Spende! 
 
Kontoverbindung:
Björn Bewerich
DE15 8559 1000 4031 1423 13
Zweck: Schenkung
Volksbank Niederschlesien

1. Advent - Erich Kästners "Der Februar"

Das Jahr nimmt seinen Lauf und die Zeit dreht sich im Kreise. Nord- und Südwind blasen und wehen und es bleibt uns doch nichts weiter, als die Zeit in unser Leben einzuladen, und dem Jahr eine neue Chance zu geben, nachdem Räucherkerzenduft, Weihnachtsgebäck und Silvesterknall verflogen sind. Diese philosophischen Gedanken beschreibt Erich Kästner in seinem „Februar“, aus dem Gedichtzyklus „Die 13 Monate“. Manfred Schmitz komponierte dafür die Musik.


2.Advent - Curt Brys "Die Welt ist klein geworden"

1934. Für viele Menschen klang dieses Lied damals wohl wie eine ferne Utopie aus einer weit vor uns liegenden Zukunft. 

 

Rasant, komplex und ungebremst rast sie auf uns zu und uns voraus: die technische Entwicklung. Menschliche Bedürfnisse scheinen sich auf virtuelle (Tele)Kommunikation, Superlative „höher, schneller, weiter“ und die unüberschaubare Vernetzung über die ganze Welt zu konzentrieren. Eine Beobachtung von 1934 und weder damals noch heute eine ferne Utopie: „Wir haben das Licht elektrisch gemacht, und können uns trotzdem nicht sehen…“ 

Ein imposantes Chanson über Hoffnungen und Abgründe, Lüste und Früste, und zum Schluss die ultimative Handlungsempfehlung...

 

Curt Bry war einer der führendsten Kabarettautoren im Berlin der frühen 30er Jahre. 

Nach seiner erzwungenen Emigration nach Amerika hat er nie wieder Musik geschrieben. 

Völlig zu Unrecht ist Curt Bry in weltweite Vergessenheit geraten. 

Lasst uns an ihn denken…