Programm zur Zeit - Dresdner Neueste Nachrichten (28.02.2022)
 
Julia Boegerhausen und Björn Bewerich gastierten mit Chansons im Blue Note
 
Von Beate Baum
Ein Abend im Krieg. Ein Abend, an dem jedwedes Vergnügen unangebracht erscheint, unanständig gar. Aber Chansons, die fast allesamt aus der deutschen Zwischenkriegszeit (werden wir diesen Begriff in Zukunft auf die Jahre 1945 – 2022 anwenden?) stammen, sind vielleicht genau das Richtige an solch einem Abend. Aus einer Zeit, in der alles im Umbruch war und vieles möglich schien. Bevor dann das von vielen nicht für möglich Gehaltene geschah.
Julia Boegerhausen hat eine Vita, die allein Seiten füllen könnte: Gelernte Musikerin, Schauspielerin und Pädagogin; Kneipenbesitzerin, Sozialarbeiterin, Theaterpädagogin, aktiv bei „Zittau kann mehr“. Und mit diversen Gesangsprojekten und verschiedenen Formationen auf den Bühnen Sachsens unterwegs. In dem Görlitzer Björn Bewerich fand sie einen Gleichgesinnten zum Thema „ernste Unterhaltungsmusik“ - im Blue Note spielten sie nun eine Mischung aus ihren Bühnenprogrammen von „Die 13 Monate“ bis „Fun Wey und Glik“, also von Erich Kästner bis zu jiddischen Liedern und Anekdoten. Nicht zu vergessen Claire Waldoff und Heinrich Zille. Und Kurt Tucholsky. Und Weill. Also: Ein passender Abend zur Zeit.
Beide sind in Schwarz gekleidet, Bewerich am Klavier bleibt eher im Hintergrund, lässt die Bühne der à la Waldoff rothaarigen Boegerhausen. Überzeugt durch sein Können an den Tasten. Und Boegerhausen? Sie beherrscht all die Facetten des Chansons: das Selbstbewusste, das Frivole, das Laszive, aber auch das Verhaltene. Und das fast Verzweifelte.
Okay, „Denn wie man sich bettet“ von Brecht / Weill könnte man sich durchaus rotziger vorstellen, auch wäre mehr schauspielerischer Einsatz auch vor der Pause (im zweiten Set erscheint die Sängerin lockerer) vorstellbar gewesen – andererseits erscheint gerade das Zurückhaltende an einem Abend wie diesem nicht fehl am Platz.
Kann der eher unbekannte Weill-Song „This Time Next Year“ Hoffnung bringen in diesen Zeiten? Zumindest können die aufmerksamen Zuhörerinnen und Zuhörer im Blue Note sich in der Gegenwart schon an der perfekt zur Tonlage passenden Gesangsstimme, an Boegerhausens schöner Modulation, erfreuen.
Absolut anrührend: „Shtilter, Shtiler“, Text von dem Schriftsteller und Partisanen Schmerke Kaczerginski, Melodie von dem 1943 erst elfjährigen Alexander Wolkowski. Mit jener überwältigend schönen Melodie hatte das Kind einen Wettbewerb des Judenrats im Ghetto Wilna gewonnen.
Es ist ein Abend, der beruhigt und Mut macht. Durch diese widerständigen Lieder. Die einen dann doch auch wieder hoffen lassen: Vielleicht hat die Welt ja noch einmal Masel.