Termine

Termine * Konzerte * Veranstaltungen 2019

 

28.01.2019 | 19:30 Uhr | *Fun Wey un Glik* | Alte Synagoge Görlitz

13.02.2019 | 18:00 Uhr | *Faust fetzt!* | Stadttheater Meißen

08.03.2019 | 19:00 Uhr | *LOTTErLEBEN* | Alte Synagoge Görlitz

21.03.2019 | 19:00 Uhr | *Fun Wey un Glik* | Alte Synagoge Görlitz

29.03.2019 | 19:30 Uhr | *Die 13 Monate und andere Ungereimtheiten - Erich Kästner - Abend* | Alte Synagoge Görlitz

30.03.2019 | 19:00 Uhr | Kurt-Tucholsky-Abend in der Alten Ofenfabrik

13.04.2019 | 20:00 Uhr | *Runzl&Knejtzsch* bei Görlitz rockt! | Alte Synagoge Görlitz

06.05.2019 | 19:00 Uhr | *Fun Wey un Glik* | Private Veranstaltung

02.06.2019 | 19:00 Uhr | Erich-Kästner-Abend in der Alten Ofenfabrik

14.06.2019 | 19:00 Uhr | Konzert *Runzl&Knejtzsch* | Camillo Görlitz

05.07.2019 | 18:45 Uhr + 21:45 Uhr | *Vern mir a Foigl* | Hof der KommWohnen Görlitz

05.07.2019 | 20:00 Uhr | *Faust fetzt!* | Rathausinnenhof Görlitz

06.07.2019 | 16:00 Uhr | Konzert *Runzl&Knejtzsch* | Private Veranstaltung

06.07.2019 | 18:45 Uhr + 23:00 Uhr | *Vern mir a Foigl* | Hof der KommWohnen Görlitz

06.07.2019 | 21:45 Uhr | *Faust fetzt!* | Rathausinnenhof Görlitz

27.07.2019 | 19:30 Uhr | *Die 13 Monate und andere Ungereimtheiten - Erich Kästner - Abend* | Alte Synagoge Görlitz

14.08.2019 | 19:00 Uhr | *Konzert *Runzl&Knejtzsch* | Stadthallengarten Görlitz

24.08.2019 | 16:00 Uhr | *Konzert *Runzl&Knejtzsch* | Altstadtfest Görlitz, Bühne Kränzelstraße

30.08.2019 |  19:00 Uhr | *Konzert *Runzl&Knejtzsch* | Stadthallengarten Görlitz

07.09.2019 | 18:00 Uhr | *Konzert *Runzl&Knejtzsch* | Kirche Petrovice

14.09.2019 | 20:00 Uhr | *Fun Wey un Glik* | Private Veranstaltung

18.09.2019 | 19:00 Uhr | *Fun Wey un Glik* | Private Veranstaltung

12.10.2019 | 20:00 Uhr | Konzert *Runzl&Knejtzsch* | Private Veranstaltung

26.10.2019 | 19:00 Uhr *Die 13 Monate und andere Ungereimtheiten - Erich Kästner - Abend* | Stadtbibliothek Görlitz

09.11.2019 | 19:30 Uhr | *Fun Wey un Glik* | Alte Synagoge Görlitz

 


ViaThea Straßentheaterfestival - Spielplanänderung:

Statt "Das Feuerzeug",spielen wir "Faust fetzt!"

 

Aktueller denn je: Ein Mann in der Krise seines Lebens. „Faust“ das Drama der Deutschen (Literatur) schlechthin. Zurecht. Das Streben nach Perfektion, Anerkennung und Macht bringt Faust in verzweifelte Einsamkeit, die zum „Teufelskreis“ wird und ihn schließlich zum sprichwörtlichen „Pakt mit dem Teufel“ treibt, um den Ausweg zu finden. Er will alles und das ganz! Durch eine Wette zwischen dem Herrn und dem Teufel ist der „selbstbestimmte“ Mensch von Anfang an auch „fremdbestimmt“. „Der Worte sind genug gewechselt, Laßt mich auch endlich Taten sehn! (…) Und wandelt mit bedächt'ger Schnelle Vom Himmel durch die Welt zur Hölle.“ (aus dem „Vorspiel auf dem Theater“).


"Vern mir a Foygl"

  

Auf der Grundlage des wunderschönen jiddischen Liedes „Oyfn veg steyt a boym“ folgen wir der Lebensuhr von „Reyzl“ zu verschiedenen Stationen. Es stellt sich die Frage, was letztlich prägend ist für Reyzls Erleben. Kann Reyzl am Ende ein Vogel werden und ihren Träumen folgend davonfliegen oder bleiben Reyzls Flügel schwer, weil „viel zu viele Sachen“ das „schwache Vogelein“ belasten?

Weitere jiddische Lieder verbinden die Geschichte zu einem Stück, welches gleichzeitig nachdenklich und temperamentvoll, traurig und fröhlich erscheint und ganz nebenbei einen kleinen Einblick in die Musik des osteuropäischen Judentums gibt.

 

 

Es spielt: Sheyne Khaloymes

Violine: Michal Rozek

Klarinette: Martin Bandel

Posaune: Stefan Dedek

Klavier: Björn Bewerich

Helikon: Albrecht Höppner

Reyzl: Julia Boegershausen

*Photo: Axel Lange


 

 

 LOTTErLEBEN

Lotte, ein junges Mädchen aus einfachen Verhältnissen, arbeitet in der Kanzlei des einsamen Rechtsanwalts Käsemann, der heimlich ein besonderes Auge auf sie geworfen hat. Für ihre vielen Freiheiten zahlt sie einen hohen Preis und findet sich plötzlich mutterseelenallein und arm, wie eine Kirchenmaus, auf einem Bahnsteig wieder. Qual oder Wahl?

Angekommen in der großen Stadt ist sie plötzlich auf sich allein gestellt. Selbstüberschätzung. Mut. Sehnsucht. Ehrlichkeit. Vor allem Naivität. Sie schlägt sich durch ihre Hoffnungen, die immer wieder von der kalten, gemeinen Realität zerstört werden. Der Einzige, der sie nie verlässt, ist ihr Wille: Weitergehen, nicht zurück. Ein heiter-tiefgründiges Stück über eine Frau, wie du und ich, und viele Männer, angetrieben von dem kompromisslosen Wunsch nach Selbstbestimmtheit.

 


Fun Wey un Glik

Anlässlich des jüdischen Purim - Festes...

Jiddische Lieder, Anekdoten und Nachdenkliches "vom Weh und Glück", gesungen und gespielt von Julia Boegershausen und Björn Bewerich in einem eigens recherchierten und geschriebenen Programm. Alte und neue jiddische (Volks-)Lieder, abgewechselt mit Geschichten verraten, wie unglaublich bunt und vielfältig die jüdische Kultur ist und erlauben einen Blick ins Gestern und Heute. Interessant ist, wie herzlich gern sich jüdische Einwohner selbst „verscherzen“ und selbst in gefährlichsten Situationen der jüdische Humor nicht verloren geht. Aber auch Beobachtungsberichte der großen Migrationswellen in Richtung Amerika und die Frage „Vo ahin zol ikh gehn?“ erzählen von Weh und Glück. 
Herzige Geschichten, weinende Musik, spöttischer Humor und ein Hauch von Liebe verraten ein kleines Bissele über diese überaus reiche Kultur, welche auch HIER einmal gelebt wurde. Die alte Synagoge, als Originalschauplatz des jüdischen Lebens in Görlitz vor 1911, wird an diesem Abend Hejm und Bühne sein.

 


 Die dreizehn Monate

 Die 13 Monate gilt als eins der romantischsten und idyllischsten Werke Erich Kästners, das bezeichnend für seine späte Schaffenszeit ist. Dieser Gedichtzyklus ist in den 50er Jahren entstanden. Kästner selbst erklärt im Vorwort, er schreibe die Gedichte als „ein Großstädter für Großstädter“, der sich auf die Schönheit des Kreislaufs der Jahreszeiten und der Natur besinnen wolle. Julia Boegershausen und Björn Bewerich bieten dieses unverwechselbare Werk, welches vom Jazzpianisten Manfred Schmitz für Gisela May vertont wurde, in der Alten Synagoge dar. Weitere Texte des Jubilars (120. Geburtstag) spannen den Bogen in die gesellschaftliche und politische Ebene, welcher an Aktualität nichts zu wünschen übrig lässt.

 

 

 


 

 

Friedenssehnsucht

 

08.12.2018 - 19:30 Uhr

Literaturhaus "Alte Synagoge" Görlitz

 

 

Sheyne Khaloymes

 

Demnächst zu erleben am:

5./6.7. 2019 Innenhof KommWohnen

24.11.2018 * 19:30 * Literaturhaus Görlitz Alte Synagoge

14.04.2018 * 21:00 * Camillo Kultur.Kneipe (Görlitz rockt!)

21.05.2018 Kulturpicknick Görlitz

28.06. + 29.06. Via Thea Görlitz

 

"Vern mir a Foigl"

5./6. 07. 2019 Innenhof KommWohnen

24.11.2018 * 19:30 * Literaturhaus Görlitz Alte Synagoge

29.06.2018 * 17:30 + 20:30 * Rathausinnenhof Görlitz

30.06.2018 * 17:30 + 20:30 * Rathausinnenhof Görlitz